Mädchenzuflucht Dresden

… wie von Gewalt bedrohte Mädchen beschützt werden.

Quelle: Quelle: Verbund Sozialpädagogischer Projekte e.V.

 

1. Was macht ihr und wer macht bei euch mit?

Die Anonyme Zuflucht für Mädchen und junge Frauen ist eine Einrichtung der Jugendhilfe zur Krisenintervention, insbesondere bei erlebter psychischer, physischer oder sexueller Gewalt und familiären Krisen.

Minderjährige Mädchen im Alter ab 12 Jahren werden in Obhut genommen (§ 42 SGB VIII in Verbindung mit § 8a SGB VIII). Sie erhalten Beratung, Begleitung sowie anonyme Unterbringung, bis ihre Perspektive geklärt ist. Jedes Mädchen und jede junge Frau wird nach ihren Bedürfnissen von den Mitarbeiterinnen unterstützt und begleitet. Wir arbeiten entsprechend der aktuellen Situation mit den Eltern, dem Jugendamt und den Schulen/Ausbildungsstätten zusammen.

 

2. Inwiefern versteht ihr euch als Brückenbauer?

Mädchen aus unterschiedlichen Kulturen und Herkunftsfamilien sitzen zusammen an einem Tisch (in einem Boot) und teilen den Alltag, haben die Chance Vorurteile über Bord zu werfen. Sie teilen ihre Erfahrungen aus der Zuflucht mit ihren Herkunftsfamilien und FreundInnen und entdecken hierbei Parallelen abseits von Kultur und Identität. Die Sozialpädagoginnen beschäftigen sich mit dem Thema „Abbau von Vorurteilen“ auf privater als auch beruflicher Ebene, reflektieren, kritisieren und tragen weiter.

 

3. Wie kann man bei euch mitmachen? Wie kann man euch unterstützen?

Eine Unterstützung unserer Einrichtung ist durch Spenden wie zum Beispiel Gutscheine für Klamottenläden, Kino oder Bücherläden etc. möglich. Ehrenämter sind leider aufgrund der Anonymität und zum Schutz der Mädchen nicht möglich. Praktikantinnen begrüßen wir sehr gerne im Rahmen eines sozialpädagogischen Studiums ab dem 3. Semester. Wir freuen uns ebenso über Professionelle Unterstützungsangebote für die Mädchen zum Beispiel zur Freizeitgestaltung.

 

4. Was wünscht ihr euch für Dresden?

  • „verbindende“ Lehr- und Fachkräfte, Multiprofessionalität herstellen durch mehr Flexibilität bei Qualifikationen
  • DolmetscherInnennetzwerk mit Herz
  • Mehrsprachigkeit bei Angeboten
  • klare Positionierung für Vielfalt

Nähere Informationen zur Mädchenzuflucht Dresden findet ihr hier

Quelle: Quelle: Verbund Sozialpädagogischer Projekte e.V.